Jürgen Fischer für Radevormwald

Jürgen Fischer

privat

Ich bin 1964 im Johanniter-Krankenhaus geboren und in Radevormwald auf dem Bauernhof meiner Eltern in Ümminghausen aufgewachsen. In jungen Jahren besuchte ich die Grundschule Neuenhof und die GGS Wupper , später  dann das  Theodor-Heuss-Gymnasium . 1982 habe ich in der Landbäckerei Fischer – nicht verwandt oder verschwägert – eine Lehre gemacht und fünf Jahre als Bäcker gearbeitet. Nachdem ich bereits mit 15 Jahren in die Einheit Landwehr der Freiwilligen Feuerwehr Radevormwald eingetreten bin, habe ich mich 1988 entschieden, das Ehrenamt zum Beruf zu machen, und bin zur Berufsfeuerwehr Remscheid gewechselt. Auch der Rader Feuerwehr blieb ich bis heute treu. In den 90er Jahren bildete  ich mich zum Gruppenführer fort und wurde zum Rettungsassistenten ernannt. Seit 2010 gehöre ich der Wachführung einer Wachabteilung an. Hierbei bin ich für Urlaubs- und Dienstplanung von ca. 40 Mitarbeitern zuständig. Von 2000 an habe ich außerdem für zwölf Jahre die Belange der Kollegen im  Personalrat vertreten.

Im Jahr 1990 haben meine Frau Andrea und ich geheiratet und sind nach Remscheid gezogen. Nach den Geburten unserer beiden Töchter haben wir uns 1996 schließlich entschieden, eine ehemalige Scheune in Ümminghausen zum Wohnhaus umzubauen und zurück nach Radevormwald zu ziehen. Heute wohnen meine Töchter (29 und 27) in Köln – die Ältere ist angehende Juristin, die Jüngere promoviert in der Wirtschaftsinformatik.

Von der Kindheit an bis 1994 habe ich in der Spielvereinigung Radevormwald Fußball gespielt. Einige der denkwürdigen Momente waren sicherlich der Aufstieg in die Landesliga Niederrhein und die Einweihnung des neuen Kunstrasenplatzes mit dem  Spiel gegen Lokomotive Leipzig.

Ehrenamt

Mit dem Ehrenamt bin ich von Kindesbeinen an groß geworden: schon immer bin ich Teil der Kulturgemeinde Önkfeld, seit den 1970er Jahren im Vorstand und seit 2004 als deren Vorsitzender. Wir organisieren regelmäßige Veranstaltungen wie das Bratwurstlotto, das Osterfeuer mit traditionellem Eierkippen, die Frauenrunde oder Sport- und Tanzgruppen. Außerdem richten wir als Dorfgemeinschaft Önkfeld im Oktober das Erntedankfest aus, das jedes Jahr aufs Neue viele Besucher aus dem Umland anzieht.

Im Jahr 2008 habe ich von Ulla Hebrock den Vorsitz des Stadtkulturverbandes Radevormwald übernommen. Ich hoffe, damit auch an die Arbeit  des ehemaligen Radevormwalder Bürgermeisters Karl Schröer anknüpfen  zu können, der den Verband vor 42 Jahren mitgründete und sein erster Vorsitzender war. Wir organisieren Seminare für unsere Mitglieder, Stadt- und Stadtkulturfeste, koordinieren Veranstaltungstermine und treten als Sprachrohr der Rader Vereine gegenüber der Stadt auf.

Seit 2014 bin ich zudem Mitglied der CDU-Fraktion im Radevormwalder Stadtrat und Vorsitzender der Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Mitglied in dem Ausschuss für Kultur, Tourismus und Verkehr und im Rechnungsprüfungs-Ausschuss. Im Frühjahr 2020 habe ich mich   entschlossen mich als Bürgermeisterkandidat der CDU Radevormwald zu bewerben und wurde am 20.05.2020 aufgestellt.